Skip to main content

Wann nehme ich einen elektrischen oder pneumatischen Schlaghammer

Ein Schlaghammer eignet sich ideal, um Löcher in harte Materialien wie Beton oder Stein, die eine mineralische Struktur aufweisen, zu bohren. Anders als bei einer Schlagbohrmaschine ist hier eine hohe Kraftaufwendung des Benutzers nicht notwendig, da die Maschinen zwar eine geringere Schlagzahl aufweisen, die Schlagenergie jedoch deutlich höher ist.

Schlaghammer – Arten

Man unterscheidet bei Bohrhämmern zwischen pneumatisch, hydraulisch und elektrisch. Hydraulische Bohrhämmer nutzen als Arbeitsmedium Hydraulikflüssigkeit und wiegen in der Regel 150 kg und mehr. Sie sind also meist nicht für den Hausgebrauch geeignet. Ein Pneumatischer Schlaghammer wird mit Druckluft betrieben und sein Gewicht liegt zwischen 40 kg und 50 kg. Ein flexibleres und dennoch effektiveres Werkzeug für den privaten Gebrauch ist ein elektrischer Schlaghammer. Erfunden wurde dieser von der Firma Bosch und er ist nicht von dem Betrieb per Druckluft abhängig. Das handliche und nützliche Werkzeug ist handlich, klein und vor allem leicht. Sie weisen zwar gegenüber den pneumatischen Bohrhämmern eine niedrigere Leistung auf, bohren aber dennoch präzise, schnell und sauber Löcher in harte Materialien.

Der mechanisch – pneumatische Bohrhammer ist zwar relativ günstig in der Anschaffung, arbeiten allerdings mit einer geringeren Leistungskraft als bei einem Bohrhammer mit elektro – pneumatische Technik. Mit einem elektro – pneumatischer Bohrhammer werden anfallende Bohrarbeiten schneller durchgeführt, denn die Hammerschläge vom Schlagkörper werden hier direkt über das Motorgetriebe übertragen, wodutrch eine sehr hohe Schlagkraft erzielt wird.